Shop Klicken Sie hier, um die Social-Media-Schaltflächen einzublenden. Bitte beachten Sie, dass über diese Funktionen benutzerbezogene Daten an Dritte übertragen werden können. Klicken Sie hier, um die Social-Media-Schaltflächen einzublenden. Bitte beachten Sie, dass über diese Funktionen benutzerbezogene Daten an Dritte übertragen werden können.

Genuss am Gaumen +43 664 4373847

Wissenswertes von "A" bis "N"

Alter

...Die Altersangabe eines Whiskys bezeiht sich immer auf die Lagerungszeit bzw. Reifungszeit im Fass. Da in der Regel ein Single Malt aus unterschiedlichen Fässern stammt, bezieht sich die Altersangabe immer auf das jüngste Fass bzw. den jüngsten Whisky, der bei der Abfüllung mit dabei ist. Gut möglich also, dass in einem 12-jährigen Single Malt auch Whisky aus einem 20-jährigen Fass mit dabei sein kann - aber nie umgekehrt.

Angel's Share

...Das Fass in dem der Whisky reift, verliert aufgrund seiner Beschaffenheit, der Lagertemperatur und der Luftfeuchtigkeit in den Warehouses jährlich zwischen 1 % und 2 % seines Volumens. Dieser Verlust wird als Angel's Share (Anteil der Engel) bezeichnet.

Barrel

...bezeichnet ein Fass mit einem Fassungsvermögen von ursprünglich 158 Litern. Heute gibt es vorwiegend das Amerikanische Standard Barrel (ASB) mit einem Inhalt von 200 Litern.

Blend

...ist eine Mischung bzw. ein Verschnitt von verschiedenen Whiskys. Dabei können Whiskys verschiedener Destillerien verschnitten werden oder aber auch zB.: ein Grain Whisky mit einem Malt Whisky.

Bourbon

...zählt wohl zu den bekanntesten amerikanischen Whiskeys. Damit ein Whiskey sich Bourbon nennen darf, muss sein Maisanteil zwischen 51% und 79% betragen. Die gesetzliche Mindestreifungszeit eines Bourbons beträgt 2 Jahre, wobei ein Bourbon immer in neuen Eichenfässern reifen muss. Wie beim schottischen Single Malt muss der Bourbon mind. 40 % Vol. Alkohol haben.

Butt

...ist ein großes Fass mit einem Fassungsvermögen von 500 Litern - wie zB.: das Sherry Butt.

Cask

...ist das englisches Wort für Fass.

Cask-Strength

...ist die englische Bezeichnung für Fassstärke. Der Whisky wird ohne Verschneiden mit Wasser nach seiner Reifungszeit im Fass direkt in die Flasche gefüllt. In der Regel zwischen 48% und 60% Vol. Alkohol. Je nach Lagerungszeit des Whiskys im Fass verringert sich nicht nur das Volumen, sondern auch der Alkoholgrad - pro Jahr sind dies ca. 0,5% Vol. Alkohol.

Classic Malts Selection

…sind 14 schottische Single Malt Whiskys, die vom Spirituosenkonzern Diageo gemeinsam vermarktet werden. Die „Selection“ wurde 1987 ins Leben gerufen und soll die komplette Vielfalt schottischer Single Malts wiedergeben. Darum ist auch aus jeder Whiskyregion Schottlands (außer Campbeltown) mind. eine Brennerei vertreten:

Caol Ila, Cardhu, Clynelish, Cragganmore, Dalwhinnie, Glen Elgin, Glenkinchie, Knockando, Lagavulin, Royal Lochnagar, Talisker, The Singleton of Dufftown & The Singleton of Glendullan

Darre

…ist eine Vorrichtung, auf der die gemälzte Gerste getrocknet wird. Dieser Vorgang nennt sich entsprechend darren. Die Darre ist eine Art Sieb-Boden mit Löchern, unter dem man ein Feuer entfachen kann. Der aufsteigende warme Rauch trocknet die gemälzte Gerste und bringt bei der Verwendung von Torf auch die torfig & rauchigen Noten ins Malz. In Schottland nennen sich diese Öfen – „Kiln“.

Dram

…ist das traditionelle schottische Maß für ein Glas Whisky – liebevoll von den Schotten auch „a wee dram“ (einen kleinen Dram) genannt.

Distiller‘s Edition

…ist eine Sonderabfüllung, die von den Destillerien herausgebracht wird, die zu den „Classic Malts“ (siehe Classic Malts) vom Spirituosenkonzern Diageo gehören. Die Whiskys dieser „Range“ werden nach der ursprünglichen Reife zu einem Finish in spezielle Fässer (Port, Madeira, Moscatel, Sherry,…) gefüllt.

Finish

…In Schottland wird Whisky gerne in gebrauchten Fässern gelagert. Die Aromen der vormals in dem Fass enthaltenen Flüssigkeit gehen dabei in den Whisky über, diesen Effekt nennt man Finish. Das Finish rundet den Whisky geschmacklich ab und bringt auch zusätzliche Noten je nach Fasstyp in den Whisky. Zum Finish werden zB.: Portweinfässer, Rumfässer, Sherryfässer, Weinfässer etc. verwendet. Whiskys, die zB.: im Sherryfass gefinisht wurden, haben meist Noten von getrockneten Früchten, Orangen & Rosinen, während Whiskys aus dem Portweinfass eher Noten von reifer Pflaume & dunkler Schokolade mit sich bringen.

 Finish (beim Tasting)

…auch Abgang genannt. Beschreibt die Noten bzw. den Nachhall der Aromen, die beim Verkosten eines Single Malts im Mund und am Gaumen verbleiben.

Grist

…ist die Bezeichnung für das geschrotete Malz, welches anschließend gemaischt wird.

 Grünmalz

…Wird Gerste gemälzt, bringt man sie erst einmal zum Keimen. Wenn der richtige Keimungsgrad erreicht ist, wird die Keimung durch das Darren gestoppt. Das gekeimte Getreide vor dem Darren nennt sich Grünmalz, entsprechend seiner Farbe.

Hogshead

…(„Wildschweinkopf“) ist ein Fass von 250 Litern Inhalt.

Kiln

…ist ein Trockenofen, in dem die gemälzte Gerste vor dem Maischen getrocknet wird. Es handelt sich dabei um eine Form der Darre.

Kühlfiltration

…wird auch "chill-filtered" genannt im Englischen. Oft wird Whisky vor der Abfüllung gekühlt und gefiltert, um so natürliche Substanzen zu entfernen, die den Whisky ansonsten bei zu kühler Lagerung oder Zugeben von Eis oder Wasser eintrüben können. Viele Destillerien verzichten allerdings auf die Kühlfiltration, um den Whisky so natürlich wie möglich auf den Markt bringen zu können.

Low Wines

…Nach dem ersten Destillationsgang entsteht eine Alkoholische Flüssigkeit mit etwa 20% Alkoholgehalt. Wegen ihres geringen Alkoholanteils wird dieses Zwischenprodukt der Destillation mit Low Wines bezeichnet.

Low Wines Receiver

…ist der Behälter, in dem das Destillationsprodukt des ersten Destillationsganges, die Low Wines, aufgefangen wird.

Maische

…(engl.: Mash) ist die Gärlösung, in der das Malz gärt, damit sich der Alkohol aus dem im Malz enthaltenen Zucker bilden kann.

Maischen

…dabei wird die geschrotete Gerste mit heißem Wasser vermischt, um den Zucker aus der gemälzten Gerste zu laugen. Dieser Vorgang wird in der Regel 3x wiederholt, wobei das erste Wasser ca. 60 - 70 °C hat, das zweite ca. 70 - 80 °C und das dritte Wasser schon fast 90 °C, um auch wirklich den letzten Rest Zucker aus dem Gerstenkorn herauszuholen. Das dritte Wasser wird anschließend nicht wie das erste & zweite Wasser für die Gärung verwendet, sondern wird herabgekühlt und beim nächsten Mashing Prozess wieder als erstes Wasser verwendet.

Malt

…ist ein Whisky, der ausschließlich aus gemälzter Gerste hergestellt wurde.

Malz

…Das typische, zur Whisky Herstellung geeignete Malz wird aus Gerste gewonnen, die dazu zum Keimen gebracht wird. Sobald durch das Keimen im Gerstenkorn genug Stärke in Zucker gewandelt wurde, wird die Keimung durch Erhitzen/Darren gestoppt.

Malzboden

…ist ein spezieller Boden, auf dem die nasse Gerste ausgebreitet wird, um sie darauf keimen zu lassen, damit daraus das Malz gewonnen werden kann. Wichtig dabei ist, dass die nasse Gerste ständig gewendet wird, um eine mögliche Schimmelbildung zu vermeiden.

Mash Tun

…ist der Bottich in dem unter Zugabe von heißem Wasser, der Zucker aus dem Malzschrot gewaschen wird. Oft sind dies große geschlossene Behälter aus Gusseisen oder Edelstahl.

Middle Cut

…ist das „Herzstück“ des Destillats, das sauber von den ungenießbaren Vor- und Nachläufen getrennt werden muss, da im Vor- und Nachlauf Fuselalkohol und Methylalkohol enthalten ist. Je nachdem, ob der Mittellauf früh oder spät abgetrennt wird, kann hier der Whisky in seiner Stilistik beeinflusst werden.

Nachlauf

…(engl. Feints) ist der letzte Teil des Destillates, der aus der Brennblase kommt. Dieser wird wieder zurückgeführt, da er nicht genießbar ist.

Nosing

…darunter versteht man das „Erriechen“ verschiedenster Aromen eines Whiskys, bevor man ihn dann tatsächlich probiert.