Shop Klicken Sie hier, um die Social-Media-Schaltflächen einzublenden. Bitte beachten Sie, dass über diese Funktionen benutzerbezogene Daten an Dritte übertragen werden können. Klicken Sie hier, um die Social-Media-Schaltflächen einzublenden. Bitte beachten Sie, dass über diese Funktionen benutzerbezogene Daten an Dritte übertragen werden können.

Genuss am Gaumen +43 664 4373847

Wissenswertes von "P" bis "Z"

Pedro Ximénez

…wird oftmals auch mit PX abgekürzt. Pedro Ximenez ist eine spanische Rebsorte mit hohem Zuckergehalt, die zur Sherryherstellung benutzt wird. Bei einem Whisky bedeutet dies also, dass dieser Whisky in jenen Sherryfässern reifte bzw. zum Finish darin gelagert wurde.

Pot Stills 

…werden die Brennblasen genannt und sind die Herzstücke jeder Destillerie. Hergestellt aus Kupfer wird in den Brennblasen (Wash Still & Spirit Still) der Whisky destilliert. Mit der Form der Brennblase lässt sich ebenso der Whisky in seiner Charakteristik beeinflussen. Kurze & plumpe Stills sorgen eher für vollmundige & gehaltvolle Whiskys, während schlanke & hoche Stills für feingliedrige & weiche Whiskys sorgen. Hierbei schwört jede Destillerie auf Ihre ganz eigene Form. Sollte irgendwann eine Brennblase ausgetauscht werden sollen, wird die alte Brennblase 1:1 nachgebaut.

PPM

…steht für „Parts per Million“. Bei Whiskys wird der Phenolgehalt, der für die Rauchigkeit eines Whiskys verantwortlich ist, in dieser Einheit angegeben. Je höher der Phenolanteil, umso rauchiger & torfiger ist der Whisky. Der Ardbeg Blasda besitzt beispielsweise mit gerade einmal 8ppm eine besonders geringen Phenolgehalt, während der Ardbeg Supernova mit knapp 100 ppm ein sehr rauchiger Malt ist. Gemessen wird dabei aber der Phenolgehalt in der gemälzten Gerste, nicht im Whisky.

Quarter Cask

…kleine Fässer mit einem Fassungsvermögen von 125 l, die vor allem früher verwendet wurden, als noch mit Packeseln transportiert wurde. Heute verwendet man sie wieder öfter, da die größere Kontaktfläche mit dem Holz sich positiv auf die Reifung des Whisky auswirkt.

Scotch Whisky

…(oder kurz: Scotch) dürfen sich nur Whiskys nennen, die aus Schottischen Destillerien stammen, mindestens 40% Vol. Alkohol enthalten und mindestens 3 Jahre in einem Eichenfass gereift sind. Scotch ist mittlerweile ein geschützter Begriff.

Single Cask

…Single Cask oder Single Barrel Whisky ist ein Whisky, von dem nur ein einziges Fass abgefüllt wird und nur sehr begrenzte Flaschen-Stückzahlen erhältlich sind.

Single Malt

…ist ein Whisky, der nur aus Malz bzw. gemälzter Gerste hergestellt wurde und aus Abfüllungen einer einzigen Destillerie stammen muss.

Slàinte Maith

…der schottische Trinkspruch (ausgesprochen Slahntsche wa), der aus dem Gälischen kommt und soviel heißt wie „Großartige Gesundheit“.

Spirit

…wird das Destillat nach dem Brennen genannt. Es darf sich erst Whisky nennen, wenn es bereits 3 Jahre in Eichenfässern gereift ist. In der Regel wird der frisch gebrannte Spirit auf ca. 63,5 % Vol. Alkohol verschnitten, um dann für die Reifung in Fässer zu füllen.

Spirit Safe

…ist ein Alkoholtresor (engl: Spirit and Sample Safe) - eine Vorrichtung, an der der sogenannte Stillman an Glasfenstern und mit Hilfe von Messinstrumenten den Verlauf der Destillation überwachen bzw. die Abtrennung von Vorlauf & Nachlauf vom Mittellauf steuern kann. Dieser Spirit Safe ist allerdings fest verschlossen und nur das Finanzamt bzw. die Steuerbeamten haben hier einen Schlüssel, um zu verhindern, dass Whisky ohne Versteuerung gebrannt wird.

Spirit Still

…die zweite Brennblase, die meist kleiner ist als der Wash Still. In der Spirit Still wird aus den „Low Wines“ der eigentliche Whisky oder besser gesagt der Spirit gebrannt, der dann zum Reifen in den Fässern eingelagert wird.

Spirit Vat

…Größere Destillerien sammeln und mischen die Erzeugnisse aus mehreren Brennblasen- und Brennvorgängen erstmals in Spirit Vats (einer Art Mischfass), bevor der Whisky dann in Fässern eingelagert wird. Dies geschieht, um ein einheitlicheres End-Ergebnis zu erhalten.

Stillman

…ist die englische Bezeichnung für den Brennmeister, der die Aufgabe hat, den Zustand des Destillates während des Destillationsvorgangs zu überwachen und die Destillation zu steuern. Er hat seinen Namen von den Brennblasen (Stills), die seinen Arbeitsplatz darstellen.

Toasting

…ist das Ausbrennen der Fässer. Es dient zum einen dazu die Fässer zu desinfizieren, andererseits gelangen durch das Ausbrennen der Innenseiten auch feine Holznoten oder starke Röstaromen in den Whisky. Es gibt 4 versch. Levels – wobei Level 1 die niedrigste Stufe ist und bei Level 4 die Fassinnenseite so stark verkohlt ist, dass sie aussieht wie die rissige/runzlige Haut eines Alligators = Alligator Charring.

Torf 

…Torf wird bei der Whiskyherstellung als Brennstoff benutzt. Am Anfang des Herstellungsprozess wird die keimende Gerste gedarrt - siehe Darre - wobei hier manche Destillerien dem Feuer Torf beifügen. Die Zugabe von Torf aromatisiert dabei die Gerste und besitzt somit ein wichtigen Einfluss auf das Aroma des fertigen Whiskys. Je mehr Torfanteil bei der Trocknung der Gerste benutzt wurde, umso torfiger und rauchiger wird schlussendlich der fertige Whisky.

Uisge Beatha

…kommt aus dem Gälischen und ist der Begriff für „Aqua Vitae“ oder „Wasser des Lebens“, wie auch der schottische Single Malt weltweit bekannt ist. Von dem Wort „uisge“ leitet sich auch das Wort „Whisky“ ab.

Vatted Malt

…ist ein Single Malt Whisky, der aus verschiedenen Whiskys (auch unterschiedliche Fasstypen & unterschiedliches Alter) entweder aus einer Destillerie, aber auch aus verschiedenen Destillerien hergestellt wird. Das wichtige dabei ist, dass es sich rein um Single Malt Whiskys handelt, während beim Blended Whisky auch zB.: Malt Whiskys mit Grain Whiskys verschnitten werden können.

Vintage

…Mit Vintage werden besondere Jahrgangsabfüllungen bezeichnet. Diese können durchaus sehr alt sein, worauf der Name hindeutet.

Vorlauf

…(engl. Foreshots). Der erste Teil der Destillation ist für das Endergebnis nicht zu gebrauchen und wird zur Weiterverwendung wieder zurückgeführt. Eben dies geschieht auch mit dem sogenannten Nachlauf, dem letzten Teil der Destillation.

Warehouse

…sind die Lagerhallen, in denen der Whisky mindestens 3 Jahre reift. Die Lagerhallen sind meist langgestreckte und flache Gebäude, in denen die Fässer auch vom Klima der Umgebung (Temperaturschwankungen, hohe Luftfeuchtigkeit, etc.) beeinflusst werden.

Wash

…ist das Ergebnis des Maischens, aus dem letztendlich der Whisky bzw. Spirit destilliert wird. Ein anderer Name für den Wash ist Beer.

Wash Back

…riesige Gärbottiche in denen die zuckerhaltige Würze durch Hefebakterien in Alkohol umgewandelt wird. Traditionelle Gärbottiche sind aus Oregon Eiche, Kiefer oder Lärchenholz, mittlerweile setzen einige Destillerien aber auch auf Edelstahl Wash Backs, da diese leichter zu reinigen sind.

Wash Still

…ist die Brennblase, in der der sogenannte Wash, das Ergebnis des Maischens, destilliert wird. Es handelt sich dabei um den ersten Destillationsgang von mehreren. Das Ergebnis nennt sich in der Fachsprache Low Wines.

Whiskey mit „e“

…sind Whiskeys, die aus Irland oder Amerika stammen. Whiskeys ohne „e“ stammen dagegen aus Schottland.